Die Schlösser

Die Schlösser und Paläste Rumäniens sind die Zeugen vergangener Zeiten aber auch verschiedener Kulturen. Adelige und Fürsten haben ihren Land-Besitz mit solchen Macht und Ruhm spiegelnde Bauten gekennzeichnet.
17 Pinuri61 abonați
Das Kulturpalais (Palatul Culturii) in Iasi.  Das Palais wurde auf den Ruinen des früheren Fürstenhof (1434) nach den Plänen des rumänischen Architekten I.D.Berindei zwischen 1906-1926 erbaut.  Vor dem Gebäude befindet sich ein Reiterdenkmal des Fürsten Stefan cel Mare. Das Denkmal wurde in Paris vom Künstler Emmanuel Fremiet errichtet und im Jahr 1883 an der jetzigen Stelle positioniert. Adresse: Piata Stefan cel Mare si Sfant 1.

Das Kulturpalais (Palatul Culturii) in Iasi. Das Palais wurde auf den Ruinen des früheren Fürstenhof (1434) nach den Plänen des rumänischen Architekten I.D.Berindei zwischen 1906-1926 erbaut. Vor dem Gebäude befindet sich ein Reiterdenkmal des Fürsten Stefan cel Mare. Das Denkmal wurde in Paris vom Künstler Emmanuel Fremiet errichtet und im Jahr 1883 an der jetzigen Stelle positioniert. Adresse: Piata Stefan cel Mare si Sfant 1.

Das Schloss der Corvinesti (1307-1315) in Timisoara (Temeschwar) Es ist das älteste Baudenkmal der Stadt. Das Schloss beherbergt das Geschichte-Museum des Banats und ist in einem guten Zustand. Hier hat sich ein Teil der ungarischen und rumänischen Geschichte abgespielt. Die heutige Konstruktion enthält sowohl alte Bauteile als auch die aus dem 19. Jahrhundert. Das Schloss gehört zu den Wahrzeichen der Stadt Timisoara.

Das Schloss der Corvinesti (1307-1315) in Timisoara (Temeschwar) Es ist das älteste Baudenkmal der Stadt. Das Schloss beherbergt das Geschichte-Museum des Banats und ist in einem guten Zustand. Hier hat sich ein Teil der ungarischen und rumänischen Geschichte abgespielt. Die heutige Konstruktion enthält sowohl alte Bauteile als auch die aus dem 19. Jahrhundert. Das Schloss gehört zu den Wahrzeichen der Stadt Timisoara.

Schloss Pelisor in Sinaia, Prahova Tal. Von 1899-1903 wurde nur ein paar Hundert Meter vom Schloss Peles entfernt das Schloss Pelisor als Sommerresidenz für das Thronfolgerpaar erbaut. Beide Schlösser wurden vom Wiener Architekt Karl Liman erbaut. Hier lebten der Thronfolger und später König Ferdinand und die Königin Maria samt Kinder.

Schloss Pelisor in Sinaia, Prahova Tal. Von 1899-1903 wurde nur ein paar Hundert Meter vom Schloss Peles entfernt das Schloss Pelisor als Sommerresidenz für das Thronfolgerpaar erbaut. Beide Schlösser wurden vom Wiener Architekt Karl Liman erbaut. Hier lebten der Thronfolger und später König Ferdinand und die Königin Maria samt Kinder.

Brukenthal-Palast und Museum in Sibiu. Der Baron Samuel von Brukenthal wurde vom kaiserlichen Hof in Wien und selbst von der Königin Maria Theresia sehr geschätzt. Diese ernennt ihn im Jahr 1777 zum Gouverneur von Siebenbürgen. Von 1778-1788 lässt er sich eine mächtige Barockresidenz, den Brukenthal-Palast erbauen. Im Jahr 1790, drei Jahre bevor der Louvre eröffnet wurde, stellt der Baron seine Gemälde zur Schau.

Brukenthal-Palast und Museum in Sibiu. Der Baron Samuel von Brukenthal wurde vom kaiserlichen Hof in Wien und selbst von der Königin Maria Theresia sehr geschätzt. Diese ernennt ihn im Jahr 1777 zum Gouverneur von Siebenbürgen. Von 1778-1788 lässt er sich eine mächtige Barockresidenz, den Brukenthal-Palast erbauen. Im Jahr 1790, drei Jahre bevor der Louvre eröffnet wurde, stellt der Baron seine Gemälde zur Schau.

Der Kultur Palast in Arad. Das Gebäude ist zwischen 1911-1913 im neoklassischen Gotik-Stil erbaut worden. Der Kultur Palast ist ein Wahrzeichen der Stadt Arad. Die Pläne hat der Arader Architekt Ludovic Szantay entworfen. Am 25. Oktober 1913 fand die offizielle Eröffnung statt. Der Palast verfügt über einen großen Konzertsaal.  Zur Zeit befinden sich in diesem Gebäude das Museum des Kreises Arad und die Arader Philharmonie. Adresse: Piata G. Enescu nr. 1

Der Kultur Palast in Arad. Das Gebäude ist zwischen 1911-1913 im neoklassischen Gotik-Stil erbaut worden. Der Kultur Palast ist ein Wahrzeichen der Stadt Arad. Die Pläne hat der Arader Architekt Ludovic Szantay entworfen. Am 25. Oktober 1913 fand die offizielle Eröffnung statt. Der Palast verfügt über einen großen Konzertsaal. Zur Zeit befinden sich in diesem Gebäude das Museum des Kreises Arad und die Arader Philharmonie. Adresse: Piata G. Enescu nr. 1

Der Postamtspalais / Das Nationale Museum für Landesgeschichte in Bukarest. In den Jahren 1894 bis 1900 wurde der prächtige ehemalige Postamtspalast vom Architekten Alexandru SAVULESCU gebaut. Er unterlag dem Einfluss des in Genf/Schweiz stehenden Bundespostamtspalastes. Heute ist hier der Sitz des Nationale Museums für Geschichte. Adresse: Calea Victoriei 12

Der Postamtspalais / Das Nationale Museum für Landesgeschichte in Bukarest. In den Jahren 1894 bis 1900 wurde der prächtige ehemalige Postamtspalast vom Architekten Alexandru SAVULESCU gebaut. Er unterlag dem Einfluss des in Genf/Schweiz stehenden Bundespostamtspalastes. Heute ist hier der Sitz des Nationale Museums für Geschichte. Adresse: Calea Victoriei 12

Der Cantacuzino Palast / Das „George Enescu“ Museum in Bukarest.  Architekt: I. D. BERINDEI; Adresse: Calea Victoriei 141 Der ehemalige Cantacuzino Palast wurde im Jugendstil für Premierminister Gheorghe Grigore Cantacuzino zwischen 1901 und 1903 erbaut. George Enescu, der berühmte rumänische Komponist, wohnte hier mir seiner Gattin Maria Cantacuzino, der Nichte Griogores Cantacuzino. Seit 1956 ist es nun das George Enescu Museum.

Der Cantacuzino Palast / Das „George Enescu“ Museum in Bukarest. Architekt: I. D. BERINDEI; Adresse: Calea Victoriei 141 Der ehemalige Cantacuzino Palast wurde im Jugendstil für Premierminister Gheorghe Grigore Cantacuzino zwischen 1901 und 1903 erbaut. George Enescu, der berühmte rumänische Komponist, wohnte hier mir seiner Gattin Maria Cantacuzino, der Nichte Griogores Cantacuzino. Seit 1956 ist es nun das George Enescu Museum.

Palatul Parlamentului (Der Parlamentspalast) in Bukarest. Zur Errichtung des Gebäudes wurden ausschließlich rumänische Materialien verwendet. Heute verfügt das Parlamentshaus über mehr als 1.000 Räume, die die Arbeit der besten Architekten und Künstler des Landes zur Schau stellen. Das Architektenteam wurde von Frau Anca PETRESCU geleitet. Mit seinen 330.000 m² ist der Parlamentspalast das zweitgrößte Gebäude der Welt - nach dem Pentagon.  Adresse: Calea 13 Septembrie 1

Palatul Parlamentului (Der Parlamentspalast) in Bukarest. Zur Errichtung des Gebäudes wurden ausschließlich rumänische Materialien verwendet. Heute verfügt das Parlamentshaus über mehr als 1.000 Räume, die die Arbeit der besten Architekten und Künstler des Landes zur Schau stellen. Das Architektenteam wurde von Frau Anca PETRESCU geleitet. Mit seinen 330.000 m² ist der Parlamentspalast das zweitgrößte Gebäude der Welt - nach dem Pentagon. Adresse: Calea 13 Septembrie 1

Palatul C.E.C. (Der Zentrale Sparkassa Palast) in Bukarest. Im Jahr 1903 schuf der französischen Architekt Paul GOTTEREAU mit dem Bau des Sparkassa Palastes ein Gebäude im neuklassischen Stil, das zweite Wahrzeichen der Stadt. Adresse: Calea Victoriei 11-13, Sector 1

Palatul C.E.C. (Der Zentrale Sparkassa Palast) in Bukarest. Im Jahr 1903 schuf der französischen Architekt Paul GOTTEREAU mit dem Bau des Sparkassa Palastes ein Gebäude im neuklassischen Stil, das zweite Wahrzeichen der Stadt. Adresse: Calea Victoriei 11-13, Sector 1

Der Königliche Palast  (heute Nationales Kunstmuseum) in Bukarest.  Architekt: Paul GOTTEREAU; Adresse: Calea Victoriei 49-53 (ehemaliger königlicher Stadtpalast) Das Museum verfügt über eine Sammlung von über 70.000 Kunstwerken und ist in zwei Sektionen aufgeteilt. Die “Nationalgalerie” (stellt Werke großer rumänischer Künstler, wie Constantin Brancusi, Nicolae Grigorescu, Theodor Amman und Nicolae Tonitza aus). Die im Jahre 1951 eröffnete “Europäische Galerie” zeigt Werke westlicher…

Der Königliche Palast (heute Nationales Kunstmuseum) in Bukarest. Architekt: Paul GOTTEREAU; Adresse: Calea Victoriei 49-53 (ehemaliger königlicher Stadtpalast) Das Museum verfügt über eine Sammlung von über 70.000 Kunstwerken und ist in zwei Sektionen aufgeteilt. Die “Nationalgalerie” (stellt Werke großer rumänischer Künstler, wie Constantin Brancusi, Nicolae Grigorescu, Theodor Amman und Nicolae Tonitza aus). Die im Jahre 1951 eröffnete “Europäische Galerie” zeigt Werke westlicher…

Pinterest
Caută